Hunger

Saarländisches Staatstheater / Sparte 4

Hunger

nach Kunt Hamsun


»Es war zu jener Zeit, als ich in Kristiania umherging und hungerte, in dieser seltsamen Stadt, die keiner verlässt, ehe er von ihr gezeichnet worden ist…Ich will für diese Arbeit weniger verlangen als irgend ein Anderer«


Der Protagonist ist ein verarmter, hungernder Schriftsteller, der desorientiert durch die Straßen irrt und erfolglos an die Türen der Zeitungsredaktionen klopft, um für seine Artikel ein kleines Honorar zu erhalten. Ob es der von Hunger gezeichnete Körper ist, der allmählich sein rationales Denkvermögen auszulöschen scheint, oder ob der Wahnsinn seinen Körper ausmerzt, wird nicht aufgelöst. Zwischen Demut und Übermut, zwischen Hysterie und Lethargie, entzieht sich Hamsuns Held der Nachvollziehbarkeit seiner Gedanken.


Inszenierung: Alexandra Holtsch

Bühnenbild und Kostüme: Gregor Wickert

Video: Sonja Bender

Dramaturgie: Ursula Thinnes

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.

Akzeptieren